Herzlich Willkommen

Info,s mit Galerie

( Hersbrucker Zeitung 11.06.2022 ) Mit dem olympischen Gedanken ans Ei

Deutsche Meisterschaft der Jugend im Siebener-Rugby am Samstag in Heidelberg:

SG Lauf/Hersbruck ist mit einer U 18-Mannschaft dabei

HERSBRUCK – „Wir hoffen darauf, dass wir stark unterschätzt werden“, meint Alexander Michl schmunzelnd. Denn die Voraussetzungen für die U 18-Rugby-Mädels der Sg Lauf/Hersbruck bei der Deutschen Meisterschaft sind schwierig.

Ausgerechnet die Spielmacherin, „der Kopf des Teams“, wie sie der Leiter der Rugbyabteilung beim FC Hersbruck nennt, ist gerade jetzt auf Schüleraustausch in England. Dazu wurde nun noch eine Verteidigerin krank. „Sie wird Samstag nicht spielen können.“

Damit kann die Spielgemeinschaft gerade einmal drei erfahrene Akteurinnen aufstellen. „Der Rest ist sehr sehr neu“, verrät Michl. Vielleicht war es da sogar ein kleiner Vorteil, dass die Mannschaft keine Quali durchlaufen musste. „Es gibt einfach nur ganz wenige Teams bei den U 18-Mädels in Deutschland“, erklärt Michl.

Aber die haben es in sich: Im Modus „Jeder gegen jeden“ treffen die jungen Damen aus Lauf und Hersbruck auf Vereine aus Heidelberg, Hannover, Berlin und Hamburg. „Und wir kommen vom Dorf“, sagt Michl lachend. Nicht nur das: Bei allen anderen Startern handelt es sich um Bundesligisten.

Lernen fürs Spiel

Daher ist das Motto für die – nach Michls Hochrechnung – vier Partien klar: „Dabei sein ist alles.“ Er ist sich sicher, dass allein die Tatsache, bei der Meisterschaft, um die sich übrigens auch Junioren in den Altersklassen U 16 und U 18 duellieren, dabei zu sein, ein echtes Erlebnis für die Mädels ist. Selbst wenn sie also alle Begegnungen verlieren, hätten sie viel gelernt, ist er überzeugt: „Es wird uns auf alle Fälle spielerisch weiterbringen.“

Das gilt auch für die „drei Gladiatorinnen“ der SG Lauf /Hersbruck, die in der U15 beim Heidelberger TV auflaufen werden. „Wir bringen in der Altersklasse keine Mannschaft zusammen, also haben wir angeboten, unsere Spielerinnen auszuleihen.“

So ein Einsatz müsse natürlich beim Verband angefragt werden; Spielberechtigungen müssten dafür transferiert werden. „Das ging aber alles recht unproblematisch.“

So kann das Trio am Samstag für die Heidelberger ebenfalls im Modus „Jeder gegen jeden“ auf den Rasen gehen. „Sie haben uns zugesagt, dass unsere Mädchen so viel Spielzeit wie möglich bekommen“, freut sich Michl. Egal ob als Gast-Akteure oder SG-Team, die „Deutsche“ wird für die jungen Damen „definitiv eine große Herausforderung“.

Bericht; ANDREA PITSCH

17.03.2023
17:00 Uhr
Baiersdorf -
1.FC Hersbruck
26.03.2023
15:00 Uhr
FC Troschenreuth -
1.FC Hersbruck II

Danke für dein Besuch

1.FC Hersbruck 0