Herzlich Willkommen

Info,s mit Galerie

19.11.2022 FC Hersbruck - SC Adelsdorf (verlegt)

( Hersbrucker Zeitung 15.08.2022 ) SC Adelsdorf - FC Hersbruck 0:2

 

Einige urlaubsbedingte Umstellungen hielten die Erhardt-Schützlinge nicht davon ab, sofort das Kommando zu übernehmen. Die einzige Schrecksekunde im Hersbrucker Strafraum in der Anfangsphase war, als die Gastgeber einen Handelfmeter forderten, aber der Schiedsrichter keine Absicht oder unnatürliche Körperhaltung erkannte.

Dann spielte eigentlich nur noch Hersbruck. Der Club wurde schon in der 9. Minute mit der Führung belohnt: D. Bergler köpfte eine Brüx-Ecke sehenswert ein. Die Adelsdorfer konnten dem FC-Tor eigentlich nur dann gefährlich werden, wenn sie durch Hersbrucker Unkonzentriertheiten im Aufbauspiel unnötige Freiräume bekamen. Diese wurden aber von Seiten der Heimelf nicht genutzt.

Auf der Gegenseite boten sich dem Club ein halbes Dutzend hochkarätiger Torchancen, die man teils fahrlässig verstreichen ließ. Ein heimischer Abwehrspieler zeigte sich in der Nachspielzeit gnädig und bugsierte eine flache Hereingabe des sehr agilen M. Störzenhofecker über die Linie zum 0:2-Pausenstand.

Eigentlich hätte die Partie nach 45 Minuten bereits klar entschieden sein können. Der zweite Spielabschnitt war über weite Strecken geprägt von harmlosen Adelsdofer Bemühungen, die Wende einzuleiten. Der Club konnte dagegen nicht mehr die Chancen herausspielen wie in der ersten Halbzeit.

Erst in den Schlussminuten hatten die Gäste wieder eine Vielzahl an Gelegenheiten, zeigten sich aber zu generös. Ein Kantersieg war im Bereich des Möglichen. Gegen einen stärkeren Gegner können solche Nachlässigkeiten schnell bestraft werden.

 

Tore: 0:1 D. Bergler (9.), 0:2 Eigentor (45.+2)

SR: Scheller (TSV Rothenburg).

FC Hersbruck: M. Schneider, F. Bergler, D. Bergler, H. Herrmann (78. J. Schneider), A. Brüx (84. N. Steinbinder), P. Hirschmann (76. R. Frisch), P. Bauerfeld, M. Pfann (62. J. Altwasser), T. Kara, M. Störzenhofecker, F. Pfeiffer. 

1.FC Hersbruck 0